Es muss nicht immer Kaviar sein

Mein Gott, wann hab ich Simmels Es muss nicht immer Kaviar sein zum ersten Mal gelesen? Ich war noch auf dem Gymmi. Jungejunge, habe ich mit der zentralen Figur Thomas Lieven gezittert und gebangt ...

... und bin irgendwann doch erwachsen geworden, und keiner hat's mir gesagt. – Jetzt, wo ich grob 3133 Bücher auf Micro-SD-Karte habe, lese ich ihn wieder. Elektrisch. Wenn mir nach Bierchen zumute ist und ich den Weltschmerz außen vor lasse.

Seit eh und je gehen mir bei den brauchbaren Krimis die Szenen bildhaft durch den Kopf. Als eingefleischter Zeichentrick-Fuzzi naheliegend. Bei den billigen Krimis sinds auch billige Bilder. – Und jetzt zu Johannes Marios „Kaviar“. Mein erster Gedanke war, für eine Verfilmung brauchen wir das Team von Ich einfach unverbesserlich. Das kriegen die hin.

Und dann kam mein zweiter Gedanke. Und der ist durchaus abschließend:

Augsburger Puppenkiste.

(Kommentarfunktion aus.)

(Ursprung – Sonntag, den 15. Juni 2014, 00:00:00 Uhr)

<< Home | Sitemap | A-Z | Impressum | Suche >>