Feminismus

Politische Bewegung zur „Befreiung der Frau“.

  1. Erste Welle: Die Suffragetten-Bewegung (1903-28) setzten das Wahlrecht für Frauen durch
  2. Die zweite Welle des Feminismus (ab 1968) beseitigte gesetzliche Relikte aus preußischer Zeit
  3. Drite Welle: Seit etwa 1995 Klientelpolitik für privilegierte Gruppen der Frauen; die ursprünglich emanzipatorische Bewegung verknöchert zu dogmatischem Träger von letztgültiger Wahrheit.

Nach Erreichen der Gleichberechtigung der Frau standen die Freiheitskämpferinnen vor dem Problem, ihrem Leben weiterhin Sinn zu geben. Da außer Freiheitskampf nichts gelernt, wuchern ihre Forderungen ins Absurde (z. B. Umkehr der Beweislast bei Vergewaltigungsklage) und ihre Argumente ins Wolkige (z. B. Verquickung von Statistik mit Kausalität).

Galionsfigur des Feminismus ist Alice Schwarzer. Schwarzer war während des Kachelmann-Prozesses Redakteurin für Bild-Zeitung.

(Ursprung – 22.06.2017)

<< Home | Sitemap | A-Z | Impressum | Suche >>