Kreisende Bewegung

Um einen Gegenstand rotieren zu lassen, zum Beispiel einen Kopf, verformen sich dessen Elemente nicht linear.

Die obere Grafik zeigt bei Mausberührung eine lineare Verformung.

no-morph

Die untere Grafik zeigt bei Mausberührung eine „rundliche“ Verformung, ohne dass eine korrigierende Zwischenphase nötig wäre.

no-morph

So könnte sie die Nase eines animierten Strichgesichtes darstellen.


Diese Verformung ist so gemacht, dass Ort der Kurve und Form der Kurve unterschiedlich behandelt werden.

Wenn die Verformungsphasen einem Wert x zwischen 0 und 1 entsprechen, dann wird auf den Ort die Funktion f(w) und auf die Verformung die Funktion g(w) angewendet.

proc f x {sin [pi * $x / 2]}
proc g x {- 1 [cos [pi * $x / 2]]}

no-morph

linearmorph

roundmorph

(Ursprung – 02.11.2014)

<< Home | Sitemap | A-Z | Impressum | Suche >>