Macron vor dem Internationalen Strafgerichtshof

Die französische Ausgabe von Sputnik meldet eine Anzeige beim Internationalen Strafgerichtshof gegen Macron wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Hier die Computer-gestütze Übersetzung des Artikels:

Francis Lalanne ging am 11. Juni vor den Internationalen Strafgerichtshof, um eine Beschwerde wegen „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ gegen den französischen Präsidenten und seinen Innenminister einzureichen. Wie die Anwältin Sophia Albert-Salmeron erklärt, waren sie bei den Demonstrationen der gelben Weste die „Verantwortlichen“.

Am 11. Juni wurde beim Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) eine Klage gegen Emmanuel Macron und Christophe Castaner eingereicht, informiert die Facebook-Gruppe „Vécu, le média du gilet jaune“.

Klägerin in diesem Fall ist Francis Lalanne, Sänger und Yellow Vest (Gelbweste), der vor drei Monaten eine Petition auf change.org gestartet hat, um ein Verfahren gegen den Präsidenten und seinen Innenminister zu unterstützen, die er wegen „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ beschuldigt hat. Zum Zeitpunkt des Schreibens dieser Petition waren etwa 100.000 Unterschriften gesammelt worden.

Während seiner Reise nach Den Haag wurde Herr Lalanne von den Anwälten Sophia Albert-Salmeron und Ghislain Mabanga begleitet. Letzterer ist der vom ICC zugelassene Anwalt, der für den Fall zuständig ist.

Wie Frau Albert-Salmeron auf dem Kanal YouTube Audiovisuel CréativʼArts erklärte, sind Emmanuel Macron und Christophe Castaner die Verantwortlichen, die die Polizei anwiesen, während der Demonstrationen der Gelben Westen Waffen zu einzusetzen, die als Kriegswaffen eingestuft sind. Insbesondere erwähnte sie die Verwendung von LBDs und Austrittsgranaten.

Sophia Albert-Salmeron sagte, dass sich die Präsidenten nicht auf die Immunität des IStGH berufen können. „Er hat eine innerstaatliche Immunität, und deshalb gibt es den Internationalen Strafgerichtshof, weil es möglich ist, gegen ein Staatsoberhaupt und seine Minister vorzugehen“, sagte sie.

Sie sollten innerhalb eines Monats eine Antwort über die Zulässigkeit dieses Falles erhalten.

Siehe auch NEOPresse. – Wollen mal sehen, was draus wird.

(Ursprung – Donnerstag, den 20. Juni 2019, 23:18 Uhr)

<< Home | Sitemap | A-Z | Impressum | Suche >>