Offener Brief Maskenpflicht

Wolf-Dieter Busch, Bremer Str. 25, 49610 Quakenbrück

Quakenbrück, 6. August 2020

Ministerpräsident des Landes Niedersachsen
Planckstraße 2
30169 Hannover

Betreff Maskenpflicht – Offener Brief

Sehr geehrter Herr Weil, sehr geehrte Damen und Herren,

seit nunmehr Monaten herrscht in Niedersachsen Pflicht zur Mund-Nasen-Bedeckung.

Die im Raum stehende Behauptung „Infektionsschutz“ braucht nicht erörtert zu werden. Denn das Ausbleiben der prognostizierten Epidemie besagt: irgendwelcher Schutz ist im Alltag überflüssig. Darum ist die Maske unnötig.

Meine Anfrage an Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung nach Kriterium für Ende der Maskenpflicht erbrachte am 2.7.2020 diese Antwort:

Entscheidend ist die Gesamtschau, spezielle Kriterien, z. B. Anzahl der Neuinfektionen, gibt es nicht.

Das ist die Sinnlosigkeit der Maske in amtlicher Schriftform. Damit verkommt die Pflicht zur willkürlichen Kleiderordnung.

Die Gesichtsmaske behindert meinen Atem. Sie stört beim Sprechen und Zuhören (bei undeutlicher Aussprache achte ich auf die Lippen). Ich fühle mich zu bloßem Objekt erniedrigt.

Insbesondere erhebt die Begründung „Gesamtschau“ Ihr Ministerium in den Stand eines Erziehers für Problemfälle. Ich bin mündiger Bürger!

Sehr geehrter Herr Weil, heben Sie die Maskenpflicht auf. Falls Sie auf einer Empfehlung beharren wollen – gerne. Die Maskenpflicht ist einer demokratischen Gesellschaft unwürdig!

Freundliche Grüße

Wolf-Dieter Busch

Verteiler: Öffentlichkeit


Nachtrag Antwort des Ministerpräsidenten:

Wird fortgesetzt.

(Ursprung – Donnerstag, den 06. August 2020, 16:39 Uhr)

<< Home | Sitemap | A-Z | Impressum | Suche >>